LAG: Vorgesetzte dürfen krankgeschriebene Mitarbeiter zu Beweiszwecken fotografieren

28 August 2013

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat mit Urteil vom 11.07.2013 – Az.: 10 SaGa 3/13 – entschieden, dass ein seinen krankgeschriebenen Mitarbeiter fotografierender Vorgesetzter nicht im Wege eines einstweiligen Rechtsschutzverfahrens zur Unterlassung der Fotografien verpflichtet werden darf.

Ein Mitarbeiter einer Produktionsfirma wurde für den Zeitraum vom 25.02.2013 – 27.03.2013 nach und nach und von verschiedenen Ärzten krankgeschrieben. Der Abteilungsleiter und Vorgesetzte des Mitarbeiters beobachtete diesen jedoch am 16.03.2013 bei der, mit seinem Vater gemeinsam vorgenommenen, Reinigung eines Pkw’s in einer öffentlichen Autowaschanlage.Überrascht von den „Reinigungstätigkeiten des krankgeschriebenen [Mitarbeiters] und dessen körperliche[r] Verfassung“ fotografierte er seinen Mitarbeiter bei der Reinigung des Pkw’s. Die Fotos sollten den äußerlichen Gesundheitszustand des Mitarbeiters anhand seiner körperlichen Tätigkeit darlegen um möglicherweise die Krankschreibung und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu widerlegen. Im Zuge der Fotografien kam es ferner zur einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Vorgesetzten und seinem Mitarbeiter. Infolgedessen kündigte der Vorgesetzte seinem Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis „wegen tätlichen Angriffs auf einen Vorgesetzten“.

Der Mitarbeiter klagte im einstweiligen Rechtsschutz auf Untersagung aller Film-, Fotografie-, Nachstellungs- und Kontrollversuche und Herausgabe der „widerrechtlich aufgenommenen Film- und Fotoaufnahmen“.

Das LAG hat zwar in der ohne Einwilligung erfolgten Aufnahme von Fotografien einen Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 GG i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG in seiner Ausprägung als Recht am eigenen Bild gesehen. Jedoch findet das Grundrecht seine Schranken in den Rechten anderer, der verfassungsmäßigen Ordnung oder den Sittengesetzen, sodass das Abfotografieren gerechtfertigt sein könnte durch die „Wahrnehmung überwiegend schutzwürdiger Interessen des Arbeitgebers“. Im Rahmen einer Güterabwägung hat das LAG dem Interesse des Arbeitgebers u.a. aufgrund des „konkrete[n] Verdacht[s], dass der Kläger seine Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht und damit einen Entgeltfortzahlungsbetrug begangen haben könnte“, Vorrang eingeräumt.

Ein Unterlassung- und Herausgabeanspruch besteht insofern nicht.

Quelle: LAG vom 11.07.2013, Az.:10 SaGa 3/13.

Das könnte Sie auch interessieren

13 August 2020

NL: Bußgeld wegen unrechtmäßiger…

Niederlanden: Bußgeld wegen unrechtmäßiger Verarbeitung von Fingerabdrücken in Höhe von 725K Euro

Mehr Erfahren
05 August 2020

Geschäfts­mo­dell Daten­schutz-Klage?

Forderung von immateriellen Schadenerstatz wegen Datenschutzverletzungen als zukünftiges Geschäftsmodell?

Mehr Erfahren
10 June 2020

Jetzt ist wieder Cookie-Zeit

Ab und zu im Leben eines Verantwortlichen sollte / muss man sich mit dem Thema Internetrecht und im speziellen…

Mehr Erfahren
04 June 2020

Besucherlisten nach der…

Das ist wieder so eine Sache. Wir alle wissen im Grunde, dass etwas getan werden muss, fragen uns aber,…

Mehr Erfahren
04 December 2019

Änderung der Personen-Bestellgrenze…

Die Grenze, ab wieviel Personen ein DSB zu benennen ist, wurde von 10 auch 20 angehoben. Mit dem zweiten…

Mehr Erfahren
11 November 2019

Bußgeld in Höhe von 14,5…

Da die Deutsche Wohnen SE in einem Archivsystem Daten jahrelang nach Beendigung von Mietverhältnissen,…

Mehr Erfahren