Schmerzensgeld für Arbeitnehmer wegen unzulässigem Facebook-Post

16.10.2020. 12:54

 

In einem Beschluss hinsichtlich der Bewilligung von Prozesskostenhilfe des Arbeitsgerichts Lübeck ging es um einen Facebook-Post, den ein Arbeitgeber, eine Pflegeinrichtung, gemacht hatte, um auf eine(n) neue(n) Arbeitnehmer(in) hinzuweisen. Dieser hatte mit dem Bewerbungsfoto des Betroffenen einen Aushang erstellt und den Aushang zweitgleich auch auf Facebook gepostet. Für den Betroffenen sollte eine immaterieller Schadenersatz wegen der Verletzung des Datenschutzrechs aufgrund wahrscheinlich nicht DSGVO-konformer Verbeitung nicht auszuschließen sein. Als Höhe der in Betracht kommenden Entschädigung wären maximal 1000,- Euro noch vertretbar, führte das Gericht aus. Dabei ist zu berücksichtigten, dass der Betroffene der Verwendung des Aushangs, sowie der Bildes offline per E-Mail zugestimmt hatte.

 

Das könnte Sie auch interessieren

20 April 2021

Neues Urteil zur Darlegungs-…

OLG Stuttgart: Neues Urteil zur Darlegungs- und Beweislast im Datenschutz

Mehr Erfahren
08 April 2021

Schmerzensgeld wegen…

Schmerzensgeld wegen unrechtmäßiger Datenweitergabe trotz Hinweis auf Löschpflicht

Mehr Erfahren
04 Februar 2021

LG Lüneburg: 1.000€ Schadenersatzanspüruch…

LG Lüneburg: 1.000€ Schadenersatzanspüruch gegen Bank wegen rechtswidriger Schufa-Meldung

Mehr Erfahren
07 Januar 2021

Kein Schadenersatz wegen…

Kein Schadenersatz wegen Datenweitergabe durch Hausverwaltung an die Mit-WEG-Eigentümer gegen Hausverwaltung…

Mehr Erfahren
07 Januar 2021

Arbeitnehmerdatenschutz:…

Arbeitnehmerdatenschutz: 300 € Schadenersatz wegen einer vergessenen PDF-Datei im Internet

Mehr Erfahren
06 Januar 2021

Schadenersatz wegen unbefugter…

Schadenersatz wegen unbefugter Namensveröffentlichung

Mehr Erfahren