VG Hannover: Einscannen und Speichern von Personalausweisen ist rechtswidrig

Kategorien: Allgemein

12 January 2014

Das VG Hannover hat in seinem Urteil vom 27.11.2013 zum Aktenzeichen 10 A 5342/11 entschieden, dass  Personalausweise nicht eingescannt und gespeichert werden dürfen.

Ein Automobillogistikunternehmen hatte zur Transportüberwachung die Personalausweise der Fahrer von Speditionen, die Fahrzeuge vom Gelände des Unternehmens abholten, herausverlangt und diese eingescannt. Die eingescannten Dokumente wurden auf einem eigenen Rechner gespeichert. Der niedersächsische Landesbeauftragte für Datenschutz hatte dem Unternehmen daraufhin das Scannen und Speichern der Personalausweise der Fahrer untersagt. Ferner sollten die rechtswidrig gespeicherten Daten gelöscht werden. Das Logistikunternehmen reagierte darauf mit der Einreichung einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Hannover. Sie richtet sich gegen die Untersagung der Durchführung von Speichervorgängen und die Löschungsanordnung.

Das Gericht stellte fest, dass die Speicheruntersagung und Löschungsanordnung des niedersächsischen Datenschutzbeauftragten rechtmäßig waren. Der Personalausweis, der Identifizierungszwecken dient, muss vor einer umfassenden, unbeschränkten Datenerfassung geschützt werden. Insofern kann das Scannen und Speichern des Personalausweises, welches zwangsläufig zur dauerhaften Verfügbarkeit der Daten führt, nicht datenschutzgerecht sein. Bei einer solchen unbegrenzten Verfügbarkeit der Daten ist die Gefahr der missbräuchlichen Verwendung groß. „Um den Zweck des Gesetzes zu erfüllen, dürften aber so wenig Daten wie möglich in Umlauf gebracht werden […]“ (Pressemitteilung des VG Hannover vom 28.11.2013), sodass schon die Missbrauchsgefahr ohne einen tatsächlichen Missbrauchsverdacht in dem jeweiligen Unternehmen für eine Untersagung ausreicht.

Das Verwaltungsgericht Hannover hat die Klage abgewiesen und eine Berufung nicht zugelassen.

Quellen: Urteil des VG Hannover vom 27.11.2013, Az.:10 A 5342/11; Pressemitteilung des VG Hannover vom 28.11.2013, Einscannen und Speichern von Personalausweisen unzulässig; Artikel vom Handelsblatt vom 28.11.2013, „Ausweis nicht scannen oder speichern“; Artikel vom Legal Tribal Online vom 28.11.2013,  „Firma darf Ausweise nicht scannen oder speichern“.

Das könnte Sie auch interessieren

10 June 2020

Jetzt ist wieder Cookie-Zeit

Ab und zu im Leben eines Verantwortlichen sollte / muss man sich mit dem Thema Internetrecht und im speziellen…

Mehr Erfahren
04 June 2020

Besucherlisten nach der…

Das ist wieder so eine Sache. Wir alle wissen im Grunde, dass etwas getan werden muss, fragen uns aber,…

Mehr Erfahren
04 December 2019

Änderung der Personen-Bestellgrenze…

Die Grenze, ab wieviel Personen ein DSB zu benennen ist, wurde von 10 auch 20 angehoben. Mit dem zweiten…

Mehr Erfahren
11 November 2019

Bußgeld in Höhe von 14,5…

Da die Deutsche Wohnen SE in einem Archivsystem Daten jahrelang nach Beendigung von Mietverhältnissen,…

Mehr Erfahren
01 October 2019

Neues EuGH Urteil zu…

Werden Cookies verwendet, sind jetzt auch die Vorgaben des EuGH (Urt. v. 01.10.2019, Az. C-673/17, „Planet49“)…

Mehr Erfahren
17 September 2019

BVerwG Urteil zu Facebook…

Urlaubsbedingt etwas verspätet möchte ich an dieser Stelle auf die Entscheidung des BVerwG Urteil vom…

Mehr Erfahren